Druckversion

Antihelden

Version 1.0
Zuletzt bearbeitet am
1. Einleitung

Als Gegenentwürfe zum Helden lassen sich verschiedene Figuren beschreiben: Gegenhelden konkurrieren mit den Helden auf einem antagonistischen Feld konträrer Wertordnungen und Handlungsorientierungen; Antihelden opponieren gegen die heroischen Verhaltenscodes; Nichthelden scheitern an den heroischen Anrufungen oder bleiben ihnen gegenüber immun; Nichtmehrhelden verweisen auf Deheroisierungsprozesse.

Der vorliegende Beitrag entwirft eine Typologie dieser ‚Negationen des Heroischen‘.1 Für die Untersuchung von ⟶Heroismen und ⟶Heroisierungsprozessen sind Typisierungen besonders geeignet, weil sie der Logik des Gegenstands selbst entsprechen: Heroische Semantiken konstruieren vorgefundene oder fiktionale Figuren mit Modellcharakter. Für sich genommen mag jeder ⟶Held einzigartig sein, zum gestalthaften Fokus einer Gemeinschaft wird er nur, wenn er etwas verkörpert, was über ihn hinausweist, mit anderen Worten, zum Helden wird er als Typus, nicht als Individuum. Dasselbe gilt auch für die unterschiedlichen Gegen-, Anti-, Nicht- und Nichtmehrhelden, an denen ex negativo die disparaten Momente des Heroischen hervortreten. Welche Figuren verdammt, verachtet, ignoriert oder verlacht werden, welche als schlechthin unheroisierbar gelten, das gibt Aufschluss darüber, welche Aspekte des Heroischen in einer spezifischen Konstellation besonders hervorgehoben werden.

2. Helden und das Kraftfeld des Heroischen

Helden sind paradoxe Figuren. Folgt man Niklas Luhmann, so produziert ein Held „Konformität (Nachahmungswille) durch Abweichung“, und er macht diese Paradoxie obendrein öffentlich, „um seine sozialisatorisch-erzieherische Funktion erfüllen zu können“. Die in der Gestalt des Helden verkörperte „Idee des vorbildlichen Übertreffens erwartbarer Leistungen“, der nicht verlangbaren Verdienste stellt damit, so Luhmann, „die vielleicht eindrucksvollste semantische Form [dar], die in der europäischen Geschichte für moralisch reguliertes Abweichen ausgebildet worden ist“.2 – Moralisch reguliertes, d. h. als Vorbild geeignetes, zur Nachahmung empfohlenes Abweichen, das könnte man als eine allgemeine norm- und handlungstheoretische Bestimmung des Heroischen verstehen. Helden oszillieren in ihren Taten zwischen Normbildung, Normerfüllung und Normbruch, zwischen Exzeptionalität und Exemplarität.

Wenn Luhmann den Helden als semantische Form, d. h. als Markierung einer Differenz beschreibt, die eine sozialisatorisch-erzieherische Funktion erfüllt, d. h. Verhaltensänderungen in Gang setzen soll, so verweist das zugleich auf den handlungsorientierenden Charakter von Heroisierungen. Heldengeschichten sind weniger deskriptiv als präskriptiv; Heldenbilder zeichnen keine Abbilder, sondern entwerfen Vorbilder. Wer von Helden und ihren Taten spricht (oder Heldenporträts, -denkmäler, -filme, -comics usw. in Umlauf bringt), will seine Adressaten (und möglicherweise auch sich selbst) dazu bewegen, über sich hinauszuwachsen, zu kämpfen und Opfer zu bringen, nach Größe und außerordentlichen Leistungen zu streben, zumindest aber die Überlegenheit der Heroen in demütiger Verehrung anzuerkennen. Auch wenn das keineswegs immer gelingt und heroische Anrufungen häufig genug verpuffen oder gegenteilige Effekte zeitigen, so bleibt noch in der ironischen Brechung oder Zurückweisung des Appells etwas von dessen Energiepotenzial spürbar.

Heroische Semantiken erzeugen Kraftfelder, die alle, die in ihre Reichweite gelangen, auf den Heldenpol auszurichten versuchen. Sie bezeichnen ein Telos, nach dem die Individuen streben, einen Maßstab, an dem sie ihr Tun und Lassen beurteilen, ein tägliches Exerzitium, mit dem sie an sich arbeiten, und einen Wahrheitsgenerator, in dem sie sich selbst erkennen sollen. Anders als die Eisenspäne in der Nähe eines Magneten stehen die Adressaten von Heroisierungen dem Formierungssog indes nicht machtlos gegenüber. Sie mögen ihm nachgeben, sich gegen ihn aufbäumen oder ihn zu ignorieren versuchen, aber so weit und so lange das Kraftfeld reicht, nötigt es dazu, sich zu ihm zu positionieren. Heldennarrative polarisieren: Man mag ihre Protagonisten verehren oder hassen, bewundern oder verlachen – nur gleichgültig kann man ihnen gegenüber nicht sein.

3. Negationen des Heroischen

Aus der paradoxen Bestimmung des Helden als moralisch regulierter Abweichler und der polarisierenden Macht heroischer Semantiken lassen sich dann auch die Gegenentwürfe ableiten. Die disparaten Gegen-, Anti-, Nicht- und Nichtmehrhelden unterscheiden sich hinsichtlich ihrer normativen Bewertung wie ihrer Positionierung zum Kraftfeld des Heroischen. Sie changieren zwischen Trägheit und Ignoranz gegenüber der appellatorischen Macht heroischer Anrufungen, zwischen dem Unwillen und der Unfähigkeit, ihnen zu folgen, zwischen Zurückweisung ihres Anspruchs und Umkehrung ihrer Richtung: Gegenhelden konkurrieren mit den Helden auf einem antagonistischen Feld konträrer Wertordnungen und Handlungsorientierungen; sie sind die Identifikationsfiguren der einen Seite im Falle widerstrebiger Heroisierungen. Antihelden opponieren gegen die heroischen Verhaltenscodes; sie tun gerade das, was Helden niemals tun würden, und unterlassen, was man von diesen erwartet. Nichthelden scheitern an den heroischen Anrufungen oder bleiben ihnen gegenüber immun. Nichtmehrhelden verweisen auf ⟶Deheroisierungsprozesse: Ehedem gefeiert, fallen sie in die Bedeutungslosigkeit zurück oder kippen ins Lächerliche.

Formal betrachtet, lassen sich drei Grundmodalitäten der Negation3 identifizieren:

(1) Quantitative Privation: Die Figuren dieses Typs unterschreiten den heroischen Maßstab. Es mangelt ihnen an Außergewöhnlichkeit und in der Folge an Glanz. Statt sich durch Überperformance hervorzutun, verbleiben sie im Bereich des Durchschnittlichen und Erwartbaren oder erreichen nicht einmal den Normalitätsstandard. Bar jeglichen Charismas können sie keine Verehrer um sich scharen. Die heroischen Appelle hören sie wohl, allein für ⟶Heldentaten fehlt es ihnen an Courage, Ehrgeiz oder Gelegenheit.

(2) Qualitative Opposition: Bei diesem Gegentypus ist das moralische Vorzeichen vertauscht. Die hier zuzuordnenden Figuren besitzen zweifellos Größe, aber diese zeigt sich im Bösen, genauer: in dem, was gemäß dem geltenden Heldencode als schändlich und schurkenhaft gilt. Statt bewundernswerter Heldentaten begehen sie verabscheuungswürdige Untaten, oder man wirft ihnen das zumindest vor. Sie sind zwar exzeptionell, doch alles andere als ein Vorbild; kein Exempel, sondern Skandalon.

(3) Kategoriale Differenz: Hier geht es nicht um Underperformance oder Vorzeichenwechsel, sondern um den Sprung in ein anderes Register. Figuren von diesem Typus werden vom heroischen Kraftfeld nicht erreicht, bleiben von ihm ausgeschlossen und/oder entziehen sich ihm. Sie sind weder Tugendidole noch schreckenerregende Monster, sondern moralisch indifferent. Für Heldentaten kommen sie schon deshalb nicht in Frage, weil sie zum falschen Stand gehören, den falschen Beruf ausüben oder das falsche Geschlecht haben – oder ihr Menschsein gleich ganz in Frage steht. Heldenpathos lässt sie kalt, Ruhm und Ehre interessieren sie nicht, von Opferbereitschaft wollen sie nichts wissen, und auch für andere heroische Gestimmtheiten bleiben sie unmusikalisch.

Während quantitative Privation und qualitative Opposition unmittelbar auf den Heldencode bezogen bleiben – als Negation der außerordentlichen bzw. der vorbildhaften Seite des Heroischen –, liegt die Sache bei der kategorialen Differenz komplizierter: Differenzen gibt es unendlich viele, und bloße Unterschiede markieren noch keine Negation. Wer in einer ⟶Adelsgesellschaft qua Geburt nicht zum Helden berufen ist, qualifiziert sich damit noch nicht automatisch als Antiheld. Damit die Differenz zum Gegensatz wird, muss etwas hinzukommen: Sancho Pansa avanciert nur deshalb zur paradigmatischen Gegenfigur, weil er mit seiner Bauernschläue das lebensuntüchtige Heldenpathos Don Quixotes entlarvt. Nur in dem Maße, in dem heroische Anrufungen generalisiert werden, lassen sich Taubheit oder absichtsvolles Nichthören als Negation begreifen. Nur wo das Kraftfeld des Heroischen seine Wirkung entfaltet, können Immunität oder Verweigerung es konterkarieren. Im Unterschied zu den Figuren quantitativer Privation und qualitativer Opposition, die dem heroischen Wertekanon verhaftet bleiben wie der Dieb der Eigentumsordnung oder der Bankrotteur dem Imperativ wirtschaftlichen Erfolgs, stellen die Figuren kategorialer Differenz die Geltung dieses Kanons in Frage. Sie verkörpern weniger eine Gegenkraft zum heroischen Kraftfeld als ein Außerkraftsetzen; sie unterbrechen den Energiefluss, statt ihn umzupolen. Vor allem diese Figuren liefern denn auch Modelle, die aus dem Bannkreis heroischer Anrufungen heraustreten (oder ihm entzogen bleiben). Anders ausgedrückt: Sie markieren die Grenzen der Heroisierbarkeit.

4. Eine Typologie der Gegen-, Anti-, Nicht- und Nichtmehrhelden

Für eine Typologie der Gegen-, Anti-, Nicht- und Nichtmehrhelden lassen sich die drei Modalitäten der Negation fruchtbar machen, indem man sie zu unterschiedlichen Dimensionen des Heroischen in Beziehung setzt4: Helden sind, wie ausgeführt, erstens moralisch regulierte Abweichler. Ihre Taten mögen sie in Konflikt mit Recht und Gesetz bringen, ihre Vorbildhaftigkeit steht jedoch außer Frage. Helden werden zweitens bewundert bzw. verehrt und müssen sich diese Auszeichnung auf einem ‚Feld der Ehre‘ (das kann, muss aber kein Schlachtfeld sein) verdienen. Helden zeichnen sich drittens durch ihre außerordentliche, häufig agonale Agency aus. Sie stellen sich Herausforderungen, ziehen in den ⟶Kampf, überwinden Hindernisse, stiften eine Ordnung. Schließlich müssen sie viertens bereit sein, Opfer zu bringen, im Extremfall ihr Leben einzusetzen.

Kreuztabelliert man die drei Modalitäten der Negation mit den vier Dimensionen des Heroischen, ergibt sich das folgende Tableau:

Tab. 1: Negationen des Heroischen.
Modalitäten der
Negation
Dimensionen
des Heroischen
Quantitative Privation Qualitative Opposition Kategoriale Differenz
Moralisch regulierte Abweichung Konformist
Normalo
Schurke
Verräter
Terrorist
Opportunist
Ehre, Verehrung Wannabe Sündenbock Infamer Mensch
Agency Faulpelz
Versager
Dilettant
Berserker Roboter
Opferbereitschaft Feigling Hasardeur Opfer (victim)

Moralisch regulierte Abweichung: Gegenmodelle zum Typus des Helden mit seiner außergewöhnlichen, vorbildhaften Performanz des Guten stellen zum einen die Konformisten und Normalos dar, denen das transgressive Moment fehlt, zum anderen die Schurken und Verräter, die es ins Negative wenden und dafür verdammt werden. Dem „Otto Normalabweicher“ hat Jürgen Kaube ein publizistisches Denkmal gesetzt5, und Hans Magnus Enzensberger diagnostizierte schon zwanzig Jahre früher, „an die Stelle der Eigenbrötler und der Dorfidioten, der Käuze und Sonderlinge“ sei „der durchschnittliche Abweichler getreten, der unter Millionen seinesgleichen gar nicht mehr auffällt“.6 Während die Bewohner der Normalitätszonen in postheroischen Zeiten auf wohlwollende Ironie hoffen können, mobilisieren die Geschichten von Schurken und Verrätern Abscheu und Angst, aber auch fasziniertes Schaudern. Hero or villain, hero or traitor, das sind stets auch politische Fragen: Des einen Befreiungsheld ist des anderen Terrorist, was für die einen Aufdeckung von Staatsverbrechen, ist für die anderen Landesverrat. Eine kategoriale Differenz markiert demgegenüber der Typus des Opportunisten, der sich nicht an Werten, sondern an seinem Interesse orientiert. Während der Verräter die Fronten wechselt, bleibt der Opportunist keiner Seite treu. Weder vertritt er entschieden die Sache des Guten, noch schlägt er sich rücksichtslos auf die Seite des Bösen. Stattdessen laviert er sich durch. Der Entscheidung für diese oder jene Grundsätze entzieht er sich durch Prinzipienlosigkeit.

Ehre/Verehrung: Helden werden verehrt; Möchtegernhelden wollen verehrt werden. Oft lässt gerade ihr übersteigerter Ehrgeiz und Charisma-Hunger sie lächerlich erscheinen. Allzu offensichtliche Absichtlichkeit verstimmt das Publikum und zerstört die heroische Aura. Helden haben arglos zu sein. Zu ihrer Paradoxie gehört es, nicht zuletzt dafür verehrt zu werden, dass sie ihre Taten um ihrer selbst, nicht um der Ehre willen vollbringen. Genau daran scheitert der Wannabe. Die qualitative Opposition zur Verehrung des charismatischen Helden bildet die Dämonisierung des Sündenbocks. Vereinigt der eine die positiven Affekte einer Gemeinschaft auf sich, so bündeln sich in der Verfolgung des anderen ihre negativen Energien.7 Beides trägt zur sozialen Kohäsion bei. Weder Verehrung noch Hass schlägt dagegen jenen aheroischen Figuren entgegen, denen Michel Foucault eine eindrückliche Skizze gewidmet hat: den infamen Menschen.8 Sie fallen aus dem Kreis der Heroisierbaren heraus, es fehlt ihnen aber auch der düstere Glanz dämonischer Gegenidentifizierungen. Ihnen eilt weder eine Fama voraus, noch gedenkt man ihrer posthum. Sie strahlen nicht, sondern werden ausgeleuchtet. Dem Vergessen fallen die infamen Menschen nur deshalb nicht anheim, weil sie irgendwann in den Lichtkegel der Macht geraten sind und Spuren in den Archiven hinterlassen haben. „Das, was sie der Nacht entreißt, in der sie hätten bleiben können und vielleicht auch für immer hätten bleiben müssen, ist die Begegnung mit der Macht: Ohne diesen Zusammenstoß wäre mit Sicherheit kein Wort mehr da, um an ihren flüchtigen Lebenslauf zu erinnern.“9

Agency: Zählen Tatkraft, Mut und Entschlossenheit zu den heroischen Basistugenden, so lassen die Gegenfiguren des Faulpelzes, Versagers und Dilettanten gerade diese Eigenschaften vermissen. Der eine will den Ruf zur Tat nicht hören, der andere hat nicht die Kraft, ihm zu folgen, dem Dritten fehlt dazu das Geschick. Virtuosen der Bequemlichkeit, Passivität und Unentschiedenheit wie Ilja Iljitsch Oblomow, der Schreiber Bartleby oder Jeff Lebowski vermögen zwar durchaus zu faszinieren, Stoff für Heldengeschichten liefern sie nicht. Dasselbe gilt für die Narrative des Scheiterns, die Versager und Dilettanten begleiten. Zum Antihelden kann man auch werden, wenn man sich nur dumm genug anstellt oder das Glück einen verlässt. Der Berserker wiederum übertreibt es mit der kämpferischen Tatkraft. Sein Furor kennt keine Grenzen, er wütet rauschhaft – und verspielt mit seiner Raserei gleichermaßen den Erfolg wie seine moralische Integrität.10 Zum Helden taugt nur, wer zur rechten Zeit aufhören kann. Verkörpert der Berserker die Gewalt reiner Aktionsmacht, so steht beim Roboter in Frage, ob er überhaupt Agency besitzt. Maschinen sind Menschen zweifellos in vieler Hinsicht überlegen: Sie können schärfer sehen und präziser hören, können ein Vielfaches an Informationen verarbeiten und verfügen über unendlich größere physische Kraft und Ausdauer, sie können sich schneller bewegen, sind in der Lage, widrigen Umständen zu trotzen u.v.a.m. Maschinen substituieren menschliche Agency und damit ein wesentliches Merkmal von Heldengestalten, aber können Maschinen handeln? Und sind sie heroisierbar? In den Imaginationswelten der Populärkultur wimmelt es zwar von anthropomorphisierten Robotern, die aber nur dann zu Helden avancieren, wenn sie tatsächlich menschliche Eigenschaften – allen voran moralische Urteilskraft, Empathie und Emotionalität – zeigen, also ihre Roboterhaftigkeit aufgeben. Maschinen selbst operieren nicht im Heldenmodus, ihnen fehlt dafür eine fundamentale Dimension von Handlungsmacht: die Fähigkeit, sich zu entscheiden. Sie prozessieren Algorithmen; heroischen Anrufungen zu folgen oder eben nicht, dafür haben sie kein Sensorium. (Siehe auch ⟶Posthumane Helden.)

Opferbereitschaft: Heldentaten zeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, dass diejenigen, die sie vollbringen, Leib und Leben aufs Spiel setzen. Wer nach Helden ruft, will seine Zuhörer genau dazu bewegen. Deshalb sind Heldenbeschwörungen ein fester Bestandteil militärischer Mobilmachung. Als Feigling zu gelten, ist im Bannkreis des kriegerischen Heroismus ein vernichtendes Urteil – und für ⟶Soldaten bis heute ein Straftatbestand: „Furcht vor persönlicher Gefahr entschuldigt eine Tat nicht, wenn die soldatische Pflicht verlangt, die Gefahr zu bestehen“, bestimmt Paragraph 6 des bundesdeutschen Wehrstrafgesetzes. Doch auch jenseits von Militär und Krieg bedeutet es eine radikale Negation des Heroischen, die Selbsterhaltung höher zu stellen als gleich welche hehren Ziele, auf die Stimme der Angst zu hören, statt sie mit welchen Durchhalteparolen auch immer zum Schweigen zu bringen. Meidet der Feigling die Gefahr, so fordert der Hasardeur sie heraus. Tollkühn stürzt er sich in den Kampf, wo Klugheit den Rückzug gebieten würde; er opfert sich und andere, auch wenn kein Anlass dazu besteht; kurzum: Er sucht nicht den Sieg oder die rettende Tat, sondern den Kitzel des Abenteuers – und oft genug den eigenen Untergang. Heroische Semantiken sprechen vom Opfer nur im Sinne von sacrifice, das Opfer im Sinne von victim hat darin keinen Platz. Der Appell, das Leben als „der Güter höchstes nicht“11 (Schiller) anzusehen, mag auf alle und jeden Einzelnen ausgeweitet werden – so in totalitären Regimen –, ausgenommen davon bleiben diejenigen, die selbst verfolgt und zu Opfern gemacht werden. Die Figur des Opfers / victim steht für pures Erleiden; Opfern wird etwas angetan. Sie sind nicht heroisierbar, weil ihre Verfolger nicht nur ihre physische Existenz auslöschen, sondern sie auch ihrer Subjektivität berauben: „Ganz im Gegensatz zum Täter existieren Opfer nicht im Singular, sie sind nicht einzigartig und ohnegleichen wie der Held, sie sind nur ein Fall einer Kategorie und die schiere Zugehörigkeit zu dieser Kategorie war Anlass für die Viktimisierung“.12

Mit diesem Figurenkabinett sind die Varianten der Negation des Heroischen keineswegs ausgeschöpft. Es fehlen der Narr, der Nerd und der Resignierte, um nur einige weitere Typen zu nennen. Würde man anderen Dimensionen des Heroischen gesonderte Rubriken einräumen, beispielsweise Agonalität nicht unter Agency subsumieren oder das transgressive und das vorbildhafte Moment voneinander trennen, veränderte sich auch das Tableau.

5. Einzelnachweise
  • 1 .
    Vgl. Bröckling, Ulrich: „Negationen des Heroischen – ein typologischer Versuch“. In: helden. heroes. héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen, 3.1 (2015), 9-13. DOI: 10.6094/helden.heroes.heros/2015/01/02.
  • 2 .
    Luhmann, Niklas: „Die Autopoiesis des Bewußtseins“. In: Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. 3. Auflage. Wiesbaden 2008: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 55-108, 86.
  • 3 .
    Für die Benennung der ersten beiden greife ich einen Vorschlag auf von Spinelli, Alice: „Der Antiheld Astolfo und die Entheroisierung der Ritterepik zwischen Mittelalter und Renaissance“. In: helden. heroes. héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen 3.1 (2015), 37-46. DOI: 10.6094/helden.heroes.heros/2015/01/05.
  • 4 .
    Zum heuristischen Nutzen und den Problemen einer solchen Typologie von Antihelden-Figuren vgl. Bröckling: „Negationen des Heroischen“, 2015, 12-13.
  • 5 .
    Kaube, Jürgen: Otto Normalabweicher. Der Aufstieg der Minderheiten. Lüneburg 2007: zu Klampen, 10-24.
  • 6 .
    Enzensberger, Hans Magnus: „Mittelmaß und Wahn. Ein Vorschlag zur Güte“. In: Enzensberger, Hans Magnus: Mittelmaß und Wahn. Gesammelte Zerstreuungen. Frankfurt a. M. 1988: Suhrkamp, 250-276, 265.
  • 7 .
    Girard, René: Der Sündenbock. Zürich 1988: Benziger.
  • 8 .
    Foucault, Michel: „Das Leben der infamen Menschen“. In: Michel Foucault: Dits et Ecrits. Schriften. Band 3. Hg. v. Daniel Defert und François Ewald. Frankfurt a. M. 2003: Suhrkamp, 309-332.
  • 9 .
    Foucault: „Das Leben der infamen Menschen“, 2003, 315.
  • 10 .
    Shay, Jonathan: Achill in Vietnam. Kampftrauma und Persönlichkeitsverlust. Hamburg 1994: Hamburger Edition, 119-147.
  • 11 .
    Schiller, Friedrich: „Die Braut von Messina“. In: Schiller, Friedrich: Sämtliche Werke. Band 2. Hg. v. Gerhard Fricke und Herbert G. Göpfert. 3. Auflage. München: Hanser 1962, 825-912, 912.
  • 12 .
    Giesen, Bernhard: „Zur Phänomenologie der Ausnahme: Helden, Täter, Opfer“. In: Giesen, Bernhard: Zwischenlagen. Das Außerordentliche als Grund der sozialen Wirklichkeit. Weilerswist 2010: Velbrück, 67-87, 85.
6. Ausgewählte Literatur
  • Bolay, Ann-Christin / Schlüter, Andreas (Hg.): helden. heroes. héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen 3.1 (2015): Faszinosum Antiheld. DOI: 10.6094/helden.heroes.heros/2015/01.

  • Borges, Jorge Luis: „Thema vom Verräter und vom Helden“. In: Borges, Jose Luis: Fiktionen. Erzählungen 1933–1944. Frankfurt a. M. 1992: Fischer, 112-116.

  • Bröckling, Ulrich: „Negationen des Heroischen – ein typologischer Versuch“. In: helden. heroes. héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen, 3.1 (2015), 9-13. DOI: 10.6094/helden.heroes.heros/2015/01/02.

  • Brombert, Victor: In Praise of Antiheroes. Figures and Themes in Modern European Literature 1830–1980. Chicago 1999: University of Chicago Press.

  • Enzensberger, Hans Magnus: „Mittelmaß und Wahn. Ein Vorschlag zur Güte“. In: Enzensberger, Hans Magnus: Mittelmaß und Wahn. Gesammelte Zerstreuungen. Frankfurt a. M. 1988: Suhrkamp, 250-276.

  • Foucault, Michel: „Das Leben der infamen Menschen“. In: Michel Foucault: Dits et Ecrits. Schriften. Band 3. Hg. v. Daniel Defert und François Ewald. Frankfurt a. M. 2003: Suhrkamp, 309-332.

  • Giesen, Bernhard: „Zur Phänomenologie der Ausnahme: Helden, Täter, Opfer“. In: Giesen, Bernhard: Zwischenlagen. Das Außerordentliche als Grund der sozialen Wirklichkeit. Weilerswist 2010: Velbrück, 67-87.

  • Girard, René: Der Sündenbock. Zürich 1988: Benziger.

  • Kaube, Jürgen: Otto Normalabweicher. Der Aufstieg der Minderheiten. Lüneburg 2007: zu Klampen.

  • Luhmann, Niklas: „Die Autopoiesis des Bewußtseins“. In: Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. 3. Auflage. Wiesbaden 2008: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 55-108.

  • Neimneh, Shadi: „The Anti-Hero in Modernist Fiction. From Irony to Cultural Renewal“. In: Mosaic 46.4 (2013), 75-90. DOI: 10.1353/mos.2013.0036.

  • Shafer, Daniel M. / Raney Arthur A.: „Exploring How We Wnjoy Antihero Narratives“. In: Journal of Communication 62.6 (2012), 1028-1046. DOI: 10.1111/j.1460-2466.2012.01682.x.

  • Shay, Jonathan: Achill in Vietnam. Kampftrauma und Persönlichkeitsverlust. Hamburg 1994: Hamburger Edition.

  • Spinelli, Alice: „Der Antiheld Astolfo und die Entheroisierung der Ritterepik zwischen Mittelalter und Renaissance“. In: helden. heroes. héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen 3.1 (2015), 37-46. DOI: 10.6094/helden.heroes.heros/2015/01/05.

  • Wulff, Hans Jürgen: „Held und Antiheld, Prot-und Antagonist: Zur Kommunikations- und Texttheorie eines komplizierten Begriffsfeldes. Ein enzyklopädischer Aufriß“. In: Krah, Hans / Ort, Claus-Michael (Hg.): Weltentwürfe in Literatur und Medien. Phantastische Wirklichkeiten, realistische Imaginationen. Kiel 2002: Ludwig, 431-448.

7. Abbildungsnachweise

Teaserbild: Salvador Tusell: Don Quijote de la Mancha. Illustration aus Miguel de Cervantes Saavedra: El ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha. Edición adornada con más de 350 acuarelas de Salvador Tusell, sacadas de las célebres composiciones de Gustave Doré. Barcelona [1894?]: Luis Tasso, Band II, Kapitel XXII.
Quelle: Fondo Antiguo de la Biblioteca de la Universidad de Sevilla / Flickr
Lizenz: Creative Commons BY 2.0

Zitierweise

Bröckling, Ulrich: „Antihelden“. In: Compendium heroicum. Hg. von Ronald G. Asch, Achim Aurnhammer, Georg Feitscher und Anna Schreurs-Morét, publiziert vom Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ der Universität Freiburg, Freiburg 28.02.2019. DOI: 10.6094/heroicum/ahd1.0